Badeniaplatz

Der Platz wurde nach der am 13. Mai 1931 als BADENIA-Hypotheken- und Bausparkasse gegründeten, heutigen BADENIA-Bausparkasse AG benannt. Die BADENIA-Bausparkasse entwickelte sich hervorragend und wurde zu einer der leistungsfähigsten privaten Bausparkassen in der Bundesrepublik. Im ursprünglichen Firmensitz in der Südweststadt wurde es zu eng. Ein Neubau wurde erforderlich. Am 15.6.1992 erfolgte der 1. Spatenstich und bereits am 23. Januar 1993 die Grundsteinlegung. Am 8. Oktober 1993 wurde das Richtfest gefeiert. Während der Bauphase entwickelte sich die Bausparkasse so hervorragend, dass bereits erweitert werden musste. Im Monat Oktober 1994 zogen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Neubau ein. Heute sind zusätzlich Büroräume in den benachbarten Gewerbeobjekten durch die BADENIA-Bausparkasse angemietet. Die Planungen für den Badeniaplatz wurden am 11.11.1993 im Planungsausschuss den Mitgliedern vorgestellt.

In der damaligen Vorlage wurde folgendermaßen begründet: Im Stadtraumgefüge der Feldlage III sowie des gesamten Stadtteils Oberreut bildet der Badeniaplatz einen Schwerpunkt von besonderer Bedeutung:
Die Lage unmittelbar am Ostrand des neuen Stadtteils macht ihn zur gemeinsamen Schnittstelle der Wohnbebauung und des benachbarten Gewerbegebietes „Großoberfeld“. Er trägt damit entscheidend zur räumlichen und funktionalen Verklammerung beider Bereich bei. Von der L 605 (Westtangente) im Osten bildet er den neuen Stadtteileingang nach Oberreut. Wichtige mit Baumalleen begleitete Achsen des Straßen- und Wegenetzes der Feldlage III werden hier verknüpft. Mit der hier endenden Straßenbahnlinie ist der Platz Ausgangspunkt und Ziel der täglichen Wege vieler Bewohner und Beschäftigten. Der architektonisch anspruchsvolle Neubau der BADENIA-Bausparkasse setzt einen besonderen Akzent.
Die künftige Gestaltung des Platzes hat diesen Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen. Ausgehend von den Vorgaben des Bebauungsplanes und unter Berücksichtigung der technischen Erfordernisse der Endschleife der Straßenbahn soll hier ein den Stadtteil prägender öffentlicher Platz entstehen.
Ist es dem Planungsbüro Bauer gelungen, die Anforderungen unserer Stadtplaner zu erfüllen? Ich persönlich glaube es. Übrigens, die BADENIA-Bausparkasse hat sich zu 50 Prozent an den Platzkosten beteiligt. Am 4. Februar 1995 löste die BADENIA-Bausparkasse das mir am 17. Juni 1991 gegebene Versprechen ein und übergab dem Ökumenischen Gemeindezentrum und der Bevölkerung die von ihr versprochene und gespendete Kirchenglocke.

Badenia Bausparkasse - Firmensitz
Der Firmensitz der Badenia Bausparkasse in Karlsruhe Oberreut.

Es schrieb für Sie:
Manfred Bilger
Manfred Bilger, damaliger 1. Vorsitzender des Bürgerverein Oberreut e.V., fasste erstmals die gesamte Straßengeschichte von Oberreut zusammen.