Alle nach Oberreut

Vielfältig und verkannt – vielleicht passen diese beiden Adjektive am besten auf Oberreut. Niemand, der in dem Stadtteil im Südwesten von Karlsruhe wohnt, ist hier seit Generationen verwurzelt. Auf dem Reißbrett entworfen, wurde der Stadtteil seit den 1960er-Jahren Wohn- und Lebensort von Menschen mit verschiedensten
kulturellen und sozialen Hintergründen.
Migrationserfahrung – entweder ganz persönlich oder familiär – ist das, was alle Oberreuter*innen heute verbindet. Menschen aus 104 Nationen leben in Oberreut friedlich zusammen.
Diese Diversität ist Ausgangspunkt der Ausstellung „Alle nach Oberreut!“. Hier kommen Menschen mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen und unterschiedlichen Alters zu Wort. In Interviews erzählen sie ihre persönliche Geschichte und berichten über ihr Ankommen und ihr (Zusammen-)Leben in Oberreut.

 

Freitag, 20. November 2020, 19 Uhr (Preview)

Lichtprojektion des Künstlers Jonas Denzel auf den Kirchturm des Ökumenischen
Gemeindezentrums Die Ausstellung ist während der Projektion geöffnet.

Donnerstag, 28. Januar 2021, 18:30 Uhr

„… aber besonders schlimm geht es für die Deutschen“. Russlanddeutsche
Erinnerungskultur in der Sowjetunion Vortrag von Andreas Schulz, Landeszentrale
für politische Bildung Baden-Württemberg

Mittwoch, 3. Februar 2021, 18:30 Uhr

Identität zwischen allen Stühlen. Deutsche aus Russland erzählen
Mit Viktor Krieger, Historiker, Bayerisches Kulturzentrum der Deutschen aus Russland
Moderation: Dr. Susanne Asche, Leiterin Kulturamt Karlsruhe, Andreas Schulz,
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Sonntag, 7. Februar 2021

Finissage der Ausstellung. Weitere Informationen finden Sie zu gegebener Zeit auf der Homepage des Stadtmuseums und in der Presse.

Hier können Sie den Flyer downloaden

Es schrieb für Sie:
Werner Blödt betreut das Sprachrohr des Bürgervereins, die Oberreuter Waldpost