Großoberfeld und Kleinoberfeld

Mit dem Hinweis, dass es sich hierbei um eine „Gewannbezeichnung“ handelt, wäre die Frage, woher diese Straßen ihren Namen haben, beantwortet.
So leicht möchte ich es mir aber nicht machen. Wiederum im Stadtarchiv der Stadt Karlsruhe kann man im Gewannbuch unter dem Kapitel „Acker- und Wiesenland“ eine Kurznotiz finden.

Man weist in diesem Buch darauf hin, dass die Anbaufläche einer Gemarkung als „Feld“ bezeichnet wurde. Die Bezeichnung Feld schließt das gesamte Pflugland (Acker) ein.
Die Dreifelderwirtschaft war bis Anfang des 19. Jahrhunderts in Mitteleuropa das verbreitetste landwirtschaftliche Betriebssystem. Die hierbei übliche Einteilung der gesamten Dorfflur in drei Felder spiegelt sich in der teilweise bis heute erhaltenen Benennung: Oberfeld, Mittelfeld und Unterfeld wieder.

Das Bulacher Oberfeld war bereits im 17. Jahrhundert in ein großes und ein kleines Oberfeld eingeteilt.

Ähnliche solche Gewannbezeichnungen sind in weiteren Stadtteilen von Karlsruhe zu finden.

Es schrieb für Sie:
Manfred Bilger, damaliger 1. Vorsitzender des Bürgerverein Oberreut e.V., fasste erstmals die gesamte Straßengeschichte von Oberreut zusammen.